Liebe Kinder und liebe Eltern der Sonnenuhr-Schule,

ab 11.05.20 wird die schrittweise Schulöffnung mit dem Präsenzunterricht für die 1., 5. und 6. Klassen fortgesetzt. Für Montag, den 11.05.20, gilt das gleiche Prinzip, wie in der vergangenen Woche.

Jede der drei 6. Klassen ist in 3 Lerngruppen aufgeteilt.

Genauso verfahren wir ab Dienstag, den 12.05.20, mit den 5. Klassen.

Die 6. Klassen lernen dann wieder zu Hause und erhalten entsprechend Aufgaben.

Die 5. Klassen werden von Frau Kühne, Frau Popp, Frau Wollbaum (5a), Frau Schröder, Frau Beske (5b), Herrn Reinbacher, Frau Zecher, Frau Grundmann (5c), Frau Andree und Herrn Dehnert (5d) unterrichtet. Die eigentlich in den Klassen unterrichtenden Fachlehrer, die sich derzeit nicht in der Schule befinden, werden zuarbeiten.

Zusätzlich zu den 5. Klassen, werden wir von Dienstag bis Freitag jeweils eine Gruppe von ca. 6 Kindern aus jeder 1. Klasse unterrichten, d.h. die jeweilige Gruppe 1 hat am Dienstag, Gruppe 2 am Mittwoch, Gruppe 3 am Donnerstag und Gruppe 4 am Freitag bei ihrer Klassenleiterin im Klassenraum Unterricht von 09.45 – 12.15 Uhr. Die 1c wird von Frau Sträb übernommen.

Da auch die weiteren Klassen bis 29.05.20 wenigstens 1x Präsenzunterricht erhalten sollen, werden in der Woche vom 18.05. – 20.05. und am 25.05.20 nur die 2. und 4. Klassen beschult, die anderen Klassen lernen dann wieder Zuhause.

Vom 26.05. – 29.05.20 werden wir dann die 3. Klassen in die Schule holen und noch einmal die 1. Klassen. 

Die 3. und 4. Klassen werden nach dem Konzept der 5./6. Klassen beschult, die 2. Klasse nach dem Konzept der 1. Klassen.

Wer genau den Präsenzunterricht in den 9 Gruppen der 3./4. Klassen übernimmt, werden wir im Laufe der nächsten Woche festlegen und Ihnen mitteilen.

Mit welchem Konzept wir ab 01.06.20 arbeiten werden, werden die Erfahrungen der ersten drei Wochen sowie eventuell folgende Beschlüsse der Senatsverwaltung zeigen.

Bitte beachten Sie, dass es die gewohnte Betreuung im EFöB weiterhin nicht geben darf.

Es gelten nach wie vor die Regeln der Notbetreuung. Bitte schicken Sie die Kinder nur zu den Zeiten in die Notbetreuung, in denen sie auch wirklich Ihrer Arbeit nachgehen. So können alle Kinder, für die die Notbetreuung gedacht ist, gut unter den strengen Rahmenbedingungen des Hygieneplans betreut werden.

Ausführliche weitere Informationen über den jeweiligen Präsenzunterricht erhalten Sie über Ihre Klassenleiter/innen.

Jetzt wünsche ich Ihnen erst einmal an diesem langen Wochenende von Herzen viele schöne entspannende Stunden im Kreise Ihrer Familie und ggf. auch Freunde, denn etwas mehr Kontakt dürfen wir ja jetzt schon haben. :-)

Herzliche Grüße

C. Dethloff

 

Mein Kind kommt zur Schule

 

Was ändert sich?

  • morgens pünktlich zur Stelle sein
  • einen Stundenplan haben
  • Urlaub nur noch in den Schulferien
  • nachmittags Hausaufgaben machen
  • weniger Zeit für das freie Spiel
  • neue Freunde und Freundinnen
  • eine Lehrerin haben und eine neue Erzieherin                              
  • neue Regeln
  • ein Schulweg

Ein Schulkind werden heißt:

  • veränderte Erwartungen der Eltern erfahren
  • die Lebensbereiche Familie und Schule miteinander in Einklang bringen
  • mögliche weitere Veränderungen im bisher bekannten Lebensbereich bewältigen                  
  • einen neuen Lebensbereich kennenlernen und sich in ihm zurecht finden

Aktivitäten zur Vorbereitung auf erfolgreiches Lernen in der Schule:

Sprache und Schreiben:  

  • Interesse an Büchern und Geschichten entwickeln
  • eine gehörte Geschichte nacherzählen
  • von eigenen Erlebnissen und Ideen berichten
  • vereinbarte Gesprächsregeln einhalten
  • kleine Gedichte und Reime aufsagen
  • Lieder singen                                            
  • den eigenen Vornamen schreiben
  • sich Begriffe merken und anwenden

Mathematik:                              

  • Zahlen in der Umgebung entdecken, ordnen und über ihre Bedeutung sprechen
  • beim Essen, Spielen..... konkrete Gegenstände zählen
  • Würfelspiele spielen
  • Formen und Muster aus verschiedenen Materialien legen und zeichnen
  • mit Bauklötzen Bauwerke bauen
  • Legosteine, Blätter, Steine....... nach der Größe sortieren und beschreiben
  • den höchsten Baum, die kleinste Blume finden
  • auf Spaziergängen die Umgebung beschreiben (oben, unten, vorne, hinten)   
                                                             

Selbstständigkeit:                                

  • Basis: - sichere Eltern-Kind-Bindung - Loslassen üben
  • in der Praxis heißt das: „ Hilf mir es selbst zu tun“
  • Hilfe im Haushalt/kleine Aufgaben übernehmen
  • Vieles ausprobieren lassen, erst eingreifen, wenn wirklich Hilfe nötig ist
  • nicht die Perfektion zählt, sondern der Versuch ein Problem zu lösen
  • dem Kind die Arbeit nicht abnehmen: dabeibleiben, beobachten, Aufmerksamkeit zeigen
  • ohne Fehler sind kein Lernen und keine Selbstständigkeit möglich
  • Vertrauen in die eigenen Kräfte entwickeln
  • Selbstständigkeit = Verantwortung übernehmen
  • das Kind soll allmählich lernen, sich um seine Angelegenheiten zu kümmern

Leben in der Gruppe:

  • Kontakt zu Kindern in der Gruppe aufnehmen
  • eigene Ideen und Vorschläge in die Gruppe einbringen
  • Konflikte aushandeln und Kompromisse schließen können
  • Kritik äußern und annehmen können
  • vereinbarte Regeln akzeptieren und einhalten
  • wissen, dass andere Menschen anders denken und fühlen und darauf Rücksicht nehmen
  • aushalten , dass man bei einem Spiel nicht immer gewinnen kann

Bewegung und Konzentration:  

  • die eigenen körperlichen Möglichkeiten und Grenzen kennen
  • Grenzen anderer akzeptieren
  • einen Ball angstfrei fangen und werfen
  • Treppen steigen im Wechselschritt
  • rückwärts, seitwärts und auf Zehenspitzen gehen
  • klettern, balancieren und schaukeln                            
  • auf einem Bein hüpfen
  • einen Knoten machen und eine Schleife binden
  • ein Spiel nach Regeln von Anfang bis Ende spielen
  • Umgang mit Schere, Klebstoff, Stift und Pinsel

 

Checkliste

Mein Kind kommt zu Schule – das kann es schon:

  • bis 10 zählen
  • mit Besteck essen 
  • den Namen malen 
  • die Stifthaltung 
  • Interesse am Thema Schule zeigen 
  • sich von den Eltern lösen 
  • sich selbständig beschäftigen/ spielen 
  • mit anderen Kindern gut auskommen 
  • sich klar und deutlich ausdrücken 
  • die eigenen Sachen (er)kennen 
  • Schnürsenkel binden 
  • Körperkontrolle (Toilettengang, an– und ausziehen) 
  • Schultasche öffnen und schließen                               
  • schneiden und kleben                                                   
  • Grundfarben erkennen                                                 

„Sunshine“- unsere Schülerzeitung

Die Redaktion unserer Zeitung besteht immer aus Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen. Wir treffen uns dienstags in der 7. und 8. Stunde.

 

Dann suchen wir gemeinsam nach Themen, die alle Schüler der Schule interessieren könnten, verteilen die Aufträge und machen uns an die Arbeit.

 

Wir recherchieren, fotografieren, sind in der Schule und im Wohngebiet für Interviews unterwegs, schreiben Geschichten und Artikel.

 

Bevor alle 2 Monate eine Ausgabe von 12- 16 Seiten der „Sunshine“ erscheinen kann, muss am Layout gebastelt und alles in der richtigen Reihenfolge kopiert werden.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn sich auch andere Schülerinnen und Schüler mit Ideen, Meinungen, Artikeln, Berichten, Zeichnungen, Fotos, Rätseln, Witzen, Gedichten an der Gestaltung der Zeitung beteiligen würden. Dazu könnt ihr uns ganz einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schicken. Wir antworten auch garantiert.

 

Eure „Sunshine“- Redaktion

 

AG Umweltdetektive in der Sonnenuhr-Schule

- Detektive im Einsatz -

mit Thermometer, Lupe und Taschenlampe sowie mit Messgerät und Computer ausgerüstet, lernen wir verschiedene Umweltthemen kennen. 
Mit Rollenspielen  und  Quiz informieren wir uns sowie als Reporter (mit Mikrofon) befragen wir nette Persönlichkeiten (Hausmeister, Lehrer, Eltern) und mit der Kamera filmen wir vielleicht auch ein Umwelt-Video. Dabei soll alles Spaß machen! Lächelnd

 

Unsere Themen  für das Schuljahr 2014/2015  im Überblick:

Energie sparen   - Sparen beginnt zu Hause  und auch in der Schule -

  • Stromfressern auf der Spur  (Energietest;  mit einem Energie-Messgerät unterwegs),
  • Was zeigen die Elektrozähler in der Schule an?  Was bringt Solar auf dem Schuldach?
  • Strom sparen mit den  Elektro-Geräten (TV, PC, Kühlschrank, …)  und   kein Standby,
  • Strom sparen   mit  richtiger Beleuchtung ,
  • Strom und  Wasser sparen in der Küche und im Bad (Spülen  und Duschen, statt … ),
  • Richtiges Heizen und Lüften  (Wie warm sind die Räume?  Stoß-Lüften statt Kipp-…)


Wasser - Wir müssen mit Wasser schonend und  sparsam umgehen –

  • Vom Meer bis zum Wasserhahn,  Kreislauf des Wassers,
  • Wasser braucht der Mensch  (Lebensmittel  Nr. 1),  Was kostet unser Trinkwasser?
  • Gewässer  schützen  (Spüle und  Toilette  sind  z.B.  keine Abfalleimer,…  )


Schall und Lärm - das unterschätzte Risiko

  • Wie und was kann ich hören?
  • Welchen Geräuschquellen sind wir ausgesetzt?    Wie wirkt Lärm auf die Menschen?
  • Wie können wir Lärmbelästigungen verringern (Ruhezeiten, ... )?


Klimawandel und Gesundheit – aktiv werden  für den Klimaschutz

  • Klimazonen der Erde;  Vom Wetter, zur Witterung und zum Klima,
  • Wie verändert der  Mensch  das Klima?   Es wird wärmer;  mehr Blitz und Donner!
  • Folgen des  Klimawandels (schlechtes Wetter, Naturkatastrophen, … ),


Strahlung - eine strahlende Welt

  • Die Strahlen der Sonne (Solar, Sonnenschutz, … ),
  • Elektrosmog  überall (mit Handy-Versuch),    Wie können wir uns schützen?


Naturschutz  erleben - im Wald und im Garten

  • Was können  wir tun und  wo  können wir sparen (Müll, Kompost, Solardusche, …)?

 

Unsere Hausordnung (Stand August 2019)

Zielsetzung

Wir, die Schüler*innen, die Lehrer*innen, Erzieher*innen und Mitarbeiter*innen der
Sonnenuhr-Grundschule, geben uns mit der Hausordnung die Rahmenbedingungen für unsere
Lernarbeit und den Umgang miteinander.

Das bedeutet:

-   uns gegenseitig zu achten, aufeinander Rücksicht zu nehmen, ehrlich und aufrichtig aufzutreten;

-   fleißig und engagiert zu arbeiten, ordentlich und pünktlich zu sein;

-   höflich und freundlich miteinander umzugehen.

Jeder ist verpflichtet diese Regeln zu beachten und übernimmt die Verantwortung für sein Handeln.

Deshalb gelten für uns folgende Grundregeln:

1. Regel: Sprache

Unsere Sprache ist die deutsche Sprache. Sie ist frei von rassistischen, sexistischen und vulgären Äußerungen.

2. Regel: Gewaltfreier Umgang

Gewalt in jeglicher Form wird an unserer Schule abgelehnt. Konflikte wollen wir im gemeinsamen Gespräch und friedlich miteinander lösen.

3. Regel: Organisation des Schulalltages

Klasse 1-3

 

1.       Stunde     07.45 – 08.30 Uhr

2.       Stunde     08.40 – 09.25 Uhr

3.       Stunde     09.50 – 10.35 Uhr

4.       Stunde     10.45 – 11.30 Uhr

 

Essenpause        

                                   

5.       Stunde    12.25 – 13.10 Uhr

6.       Stunde    13.15 – 14.00 Uhr

Klasse 4- 6

 

1.       Stunde     07.45 – 08.30 Uhr

2.       Stunde     08.40 – 09.25 Uhr

3.       Stunde     09.50 – 10.35 Uhr

4.       Stunde     10.45 – 11.30 Uhr

5.       Stunde     11.40 – 12.25 Uhr

 

Essenpause

6.       Stunde     13.15 – 14.00 Uhr

7.       Stunde     14.05 – 14.50 Uhr

8.       Stunde     14.55 – 15.40 Uhr

 

Verkürzter Unterricht bei langanhaltenden Hitzeperioden

 

 

 

Klasse 1-3

 

1.       Stunde     07.45 – 08.20 Uhr

2.       Stunde     08.30 – 09.05 Uhr

3.       Stunde     09.30 – 10.05 Uhr

4.       Stunde     10.15 – 10.50 Uhr

5.       Stunde     11.00 – 11.30 Uhr

 

Essenpause         

                                   

 

Klasse 4- 6

 

1.       Stunde     07.45 – 08.20 Uhr

2.       Stunde     08.30 – 09.05 Uhr

3.       Stunde     09.30 – 10.05 Uhr

4.       Stunde     10.15 – 10.50 Uhr

5.       Stunde     11.00 – 11.35 Uhr

6.       Stunde     11.45 – 12.20 Uhr

 

Essenpause

 

 

Die Kinder werden vor Anwendung der Regelung rechtzeitig informiert.

 

  1. Regel: Betreten des Schulgebäudes

    Die Schüler betreten das Schulgebäude pünktlich mit dem Klingelzeichen um 07.35 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt beginnt auch die Aufsichtspflicht des Kollegiums in den Klassenräumen. Die Aufsicht im Rahmen der VHG wird durch die Hofaufsicht ab 07.30 Uhr gewährleistet.

Vor Unterrichtsbeginn ist besondere Rücksicht auf die umliegenden Bewohner zu nehmen (Lautstärke).

Der Spielplatz darf  in dieser Zeit ohne Aufsicht nicht benutzt werden.

Fußballspielen ist grundsätzlich nur während der großen Pausen und nach dem Unterricht erlaubt.

In den ersten zwei Wochen nach der Einschulung werden die Schüler der ersten Klassen von den Klassenleitern auf dem Hof abgeholt und zu den Klassenräumen geführt. Eltern verabschieden ihre Kinder auf dem Hof.

Die Begleitung durch Eltern erfolgt nur in begründeten Ausnahmefällen und ist mit der Aufsicht bzw. dem / der Klassenleiter*in am Eingang abzusprechen.

Bei späterem Unterrichtsbeginn wird das Schulhaus erst mit Beginn der Pause betreten.
Die Kinder des EFöB werden ab 6.00 Uhr in der Schule betreut, wenn entsprechende Module gewählt wurden..

Bei starkem Regen dürfen sich die Schüler auf Veranlassung der Aufsicht im Foyer des Schulgebäudes aufhalten.

Die Lehrer*innen übernehmen die Aufsicht in den Klassenräumen zu diesem Zeitpunkt.

Bei unerwartetem Ausfall der 1. Stunde melden sich die Schüler im EFöB und dürfen das Schulgelände nicht mehr verlassen.

 

Fahrräder werden auf dem Schulgelände geschoben.

Besucher:
Aus Gründen der Ordnung, Sicherheit und Selbständigkeit der Kinder verabschieden die Eltern ihre Kinder auf dem Schulhof.

Schulfremde Personen und Eltern, die wegen eines Anliegens in die Schule kommen melden  sich im Sekretariat an.

Eltern, die ihre Kinder abholen, betreten das Schulgebäude erst nach Beendigung der jeweiligen Unterrichtsstunde.
Die Schuleingangstür ist in der Regel aus Sicherheitsgründen geschlossen. Alle Mitarbeiter*innen sorgen für die Einhaltung dieser Regelung.

5. Regel: Pausenverhalten

Kleine Pausen
In den kleinen Pausen halten sich die Schüler in den Klassenräumen auf, sofern sie nicht die Turnhalle, einen der Fachräume, einen Teilungsraum oder die Toilette aufsuchen müssen.

Auf den Fluren bewegen sich alle rücksichtsvoll und leise.

Große Pausen
Der Aufenthalt im Schulgebäude während dieser Pausen ist nicht gestattet.
Das Verlassen des Schulhofes ist verboten.
Ballspielen ist ganztägig nur mit Softbällen erlaubt. Sollte ein Ball über den Zaun fallen, ist eine Lehrer*in oder Erzieher*in zu informieren. Unter Aufsicht einer Lehrer*in oder Erzieher*in darf das Schulgelände durch die Toreingänge verlassen werden. Das kleine Tor zu den Wohnblöcken der Landsberger Allee ist deshalb in den beiden großen Pausen geöffnet. Nach den großen Pausen wird das kleine Tor durch die aufsichtshabenden Lehrer*innen verschlossen.
Der ausgehängte Fußballplan ist einzuhalten.


Das Nutzen der Spielgeräte ist während der ersten großen Pause den Kindern der 1. bis 3. Klassen vorbehalten. Die „Sonne“ ist aus Sicherheitsgründen nicht zu betreten.
Beim Wechseln aus der Turnhalle bleiben die Schüler auf dem Schulhof. Die Beutel werden nicht in das Schulhaus gebracht.
In den 2. großen Pausen können die Schüler an der Schulspeisung teilnehmen. Alle Schüler verhalten sich im Speiseraum diszipliniert, achten gegenseitig auf gute Tischsitten und sorgen für Sauberkeit an jedem Platz. Kinder ohne gültige Essenmarke essen zuletzt.
Kinder, die nach der zweiten großen Pause Sport haben, gehen erst nach der 6. Stunde zum Mittagessen.


Verhalten bei Regen
Bei Regen bleiben die Schüler im Schulhaus. Ist ein Wechsel in einen anderen Raum oder in die Turnhalle notwendig, erfolgt dieser zum Ende der Pause.
Aufsichtspflichtig ist die Lehrkraft, die die Klasse zuletzt unterrichtet hat. Kinder, die Sport hatten, wechseln am Ende der Pause unter Aufsicht der Sportlehrer in den Klassenraum.


Aufsichtsschüler
Die Schüler der 5. Klassen (ab dem 2. Schulhalbjahr) und die Schüler 6. Klassen unterstützen die Lehrer bei der Ausübung der Aufsichten im Schulhaus, auf dem Schulhof und im Speiseraum. Deshalb ist auch ihren Anweisungen Folge zu leisten. 

Die Aufsichtsschüler verhalten sich rücksichtsvoll und respektvoll gegenüber den Mitschülern.

 

  1. Regel: Verhalten beim Fehlen eines Lehrers

    Solange kein Lehrer im Unterrichtsraum ist, bleibt die Tür offen. Wenn 5 Minuten nach Stundenbeginn kein Lehrer erschienen ist, wird dieses von den Schülersprechern im Sekretariat oder Lehrerzimmer gemeldet.
    Ist zu Beginn der Stunden keine Lehrkraft an oder in der Turnhalle zu sehen, meldet sich ein Kind der Klasse sofort im Sekretariat.

    7. Regel: Unterrichtsverhalten

    Die Schüler nutzen die Zeit vor dem Stundenbeginn zur Bereitstellung der Unterrichtsmaterialien für die folgende Stunde.
    Zur Begrüßung am Stundenbeginn sind die Schüler an ihrem Platz, die Arbeitsmaterialien liegen bereit.
    Die Lehrkraft beginnt und beendet die Unterrichtsstunde.

 

Jeder Schüler hat das Recht und die Pflicht, am Unterricht und an anderen schulischen Veranstaltungen pünktlich, diszipliniert und regelmäßig teilzunehmen.
Beim Bearbeiten der gestellten schulischen Aufgaben sind die Regeln des Zusammenlebens einzuhalten.

  1. Regel: Schulinsel


Bei sozialen oder leistungsbedingten Problemsituationen der Schüler*innen sowie bei besonderen Konflikt- oder Belastungssituationen sind die Kolleginnen der Schulinsel Ansprechpartner.

9. Regel: Schulpflicht

Kann ein Schüler oder eine Schüler*in der Schulpflicht nicht nachkommen, muss innerhalb des ersten Fehltages bis einschließlich 2. Stunde (d.h. bis 09.55 Uhr)die Schule durch die Eltern benachrichtigt werden. Zudem sind sie und ihre Eltern verpflichtet, Termine zu erfragen und versäumten Unterrichtsstoff nachzuarbeiten.
Eine schriftliche Entschuldigung der Erziehungsberechtigten muss mit Wiederaufnahme des Schulbesuchs beim Klassenlehrer vorgelegt werden.

  1. Regel: Verlassen des Schulgeländes

    Die Schüler dürfen das Schulgelände während des gesamten Unterrichts nur unter Aufsicht verlassen. Sollten die Schüler in Ausnahmefällen einen Arzttermin wahrnehmen müssen, so ist eine vorherige schriftliche Mitteilung der Eltern erforderlich. Nach dem Unterricht bzw. einer schulischen Veranstaltung haben die Schüler das Schulgelände innerhalb von 10 Minuten zu verlassen. Nach diesem Zeitpunkt besteht keine Aufsichtspflicht und somit erlischt der Versicherungsschutz.

    11. Regel: Sauberkeit und Ordnung im Schulgebäude
    und auf dem Schulgelände

    Jeder Schüler sorgt zu Beginn und zum Ende der Stunde für Sauberkeit an seinem Arbeitsplatz. Die Schulmöbel sind pfleglich zu behandeln. Während des Unterrichts ziehen die Schüler ihre Jacken aus und legen die Mützen ab.
    Bücher, die eine Leihgabe der Schule bzw. der Bibliothek sind, sind pfleglich zu behandeln und mit einer Schutzhülle zu versehen. Bei Verlust, mutwilliger Beschädigung und Unbrauchbarkeit ist der Schaden durch den Verursacher zu ersetzen.
    Nach der letzten Stunde sind im jeweiligen Raum die Tafel zu säubern, die Fenster zu schließen sowie die Stühle hochzustellen.
    Die großen Fenster dürfen nur geöffnet sein, wenn sich ein Lehrer oder Erzieher im Raum befindet.
    Bei der Benutzung der Toiletten sind die hygienischen Bestimmungen zu beachten.
    Sollten unhygienische Zustände bemerkt werden, sind diese umgehend dem Hausmeister, einem Lehrer oder Erzieher zu melden.
    Alle Schüler sind für das gesamte Schulhaus verantwortlich und werfen keinen Müll in das Treppenhaus und auf die Flure. Das Gleiche gilt für den Schulhof und die Turnhalle.

    12. Regel: Mitbringen von nicht zum Unterricht gehörenden Gegenständen

    Handys und auditive Geräte sind vor dem Betreten des Schulgebäudes auszuschalten. Jegliche Haftung wird von der Schule abgelehnt. Geräte und andere Gegenstände, die widerrechtlich genutzt werden, werden von den Pädagogen abgenommen und nur an die Eltern ausgehändigt.

    Bei Nichteinhalten der Regeln greifen Erziehungsmaßnahmen nach § 62 gemäß Schulgesetz. 

    Bei Verstoß gegen die Hausordnung handelt zuerst die Lehrer*in / Erzieher*in, die den Verstoß bemerkt haben. Danach wird der / die Klassenleiter*in informiert.

Das Mitbringen von Glasflaschen in die Schule ist aus Gründen der Sicherheit für die Kinder nicht gestattet.

 

  1. Regel: Rauchverbot

 

In der gesamten Schule besteht absolutes Rauchverbot.

 

  1. Regel: Nutzung von elektronischen Spielgeräten im EFöB

 

Der Freitag ist Spieletag im EFöB. An diesem Tag dürfen Kinder der Klassen, in denen die Eltern auf der 1.Elternversammlung des Schuljahres die Erlaubnis zum Spielen mit elektronischen Spielgeräten mehrheitlich beschlossen haben, 1 Stunde für diese Medien nutzen.

Während der Ferienspiele ist die Nutzung der elektronischen Geräte am ersten und letzten Ferientag für die genannte Zeit erlaubt.

Wenn Gruppen des EFöB aufgeteilt werden müssen, deren  Eltern sich gegen den Gebrauch dieser Medien ausgesprochen haben, darf  auch in der zugeteilten Gruppe freitags nicht mit elektronischen Geräten gespielt werden.

 

Die Hausordnung muss durch die Schulkonferenz am 23.09.2019 bestätigt werden.


           

                                                                                            

           

                                                                                             

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok